Wir verwenden bei unseren Gewürzmischungen keine Geschmacksverstärker und keine künstliche Zusatzstoffe !

Lactosefrei, Glutenfrei, ohne Konservierungsmittel

 

Unsere Produkte sind  in folgenden Standorten erhältlich :

 

Bauernladen "Lindenhof"

3300 Amstetten   /    Eggersdorferstraße 67

 

"rundumgesund" Shop

3324 Euratsfeld  /    Kalkstechen 21

 

Spar-Markt  Euratsfeld

3324 Euratsfeld    /    Marktplatz 4

 

"GafringerHof" Zehetgruber/Resch

3324 Euratsfeld    /    Gafring 5

 

Ölmühle "Braunshofer"

3364 Neuhofen an der Ybbs    /    Unterhömbach 16

 

"Hemp Selection"

3270 Scheibbs    /    Hauptstraße 33

 

"Hemp Selection"

3300 Amstetten  /  Schulstraße 7

 

 

Die Firma Scaregrow besteht seit Juni 2011

Gerichtsstand Amstetten

 

Woher komt der Name " Scaregrow"

Der Name Scaregrow ist eine kleine Wortspielerei.
"Scarecrow" heißt auf englisch Vogelscheuche. Mit G geschrieben, also "Scaregrow" (grow = wachsen) soll es ein Symbol für " Beschütze den Wachstum"  darstellen.
Dies ist daraus entstanden, da ich meine Chilipflanzen selbst anpflanze.

 

 

Vorteile einer Ernährung mit Hanfsamen

Cannabissamen enthalten alle essenziellen Amino- und Fettsäuren, die die für ein gesundes Leben des Menschen nötig sind. Keine einzige andere pflanzliche Nahrungsquelle versorgt den Menschen mit pflanzlichem Protein in einer so leicht verdaulichen Form oder verfügt über einen für Gesundheit und Vitalität so idealen Anteil an essenziellen Ölen.

Hanfsamen besitzen einen höheren Gehalt an essenziellen Fettsäuren als jede andere Pflanze. Hanfsamenöl gehört zu den Pflanzen mit dem niedrigsten Anteil an gesättigten Fetten, mit nur 8 % des gesamten Ölgehalts. Das aus den Hanfsamen gepresste Öl enthält 55 % Linolsäure (LA) und 25 % Linolensäure (LNA). Nur Leinöl enthält mit 58 % mehr Linolsäure, aber Hanfsamenöl hat mit 80 % den höchsten Gesamtanteil essenzieller Fettsäuren (EFA) des totalen Ölgehalts.

Diese essenziellen Fettsäuren sind für das Funktionieren unseres Immunsystems mitverantwortlich.
„In früheren Zeiten aßen die Bauern Hanfbutter. Somit waren sie widerstandsfähiger gegen Krankheiten als der Adel. Die höheren Klassen wollten nur deshalb keinen Hanf essen, weil die Armen ihn aßen.“ — Dr. R. Hamilton (ED.D, Ph.D.) Wissenschaftler in der medizinischen Forschung-Biochemiker, emeritierter Prof. der U.C.L.A.

LA und LNA sind an der Erzeugung von Lebensenergie aus Nahrung und der Verteilung dieser Energie durch den ganzen Körper beteiligt. Essenzielle Fettsäuren steuern das Wachstum, die Vitalität und unseren Gemütszustand. Darüber hinaus sind LA und LNA am Transport des Sauerstoffs aus der Luft in die Lungen und zu jeder einzelnen Körperzelle beteiligt. Sie spielen eine wichtige Rolle bei der Speicherung des Sauerstoffs in der Zellmembran, wo er als Barriere gegen eindringende Viren und Bakterien fungiert — von denen keine gedeihen kann, solange Sauerstoff anwesend ist.

Die gekrümmte Form der essenziellen Fettsäuren verhindert, dass diese sich ineinander auflösen. Somit sind sie sehr gleitfähig und verstopfen darum die Arterien nicht. Ganz anders die klebrigen, gerade geformten gesättigten Fette und Trans-Fettsäuren in Speiseölen oder in Brat- und Backfetten (bei deren Herstellung mehrfach ungesättigte Öle während des Raffinierungsverfahrens hohen Temperaturen ausgesetzt sind).

LA und LNA besitzen eine leicht negative Ladung und haben die Tendenz, sehr dünne Oberflächenschichten zu bilden. Diese Eigenschaft wird „Oberflächenaktivität“ genannt; sie sorgt für die Fähigkeit, Substanzen wie Toxine (Gifte) an die Oberfläche der Haut, des Verdauungstrakts, der Nieren und der Lungen zu transportieren, wo sie beseitigt werden können.

Samen sind von Natur aus mit einer Außenhülle umgeben, die die lebenswichtigen Öle und Vitamine sicher vor dem Verderben schützt. Diese perfekte Samenhülle ist eine ebenso perfekt essbare Hülse. Hanfsamen können beispielsweise zu einer Paste — ähnlich wie Erdnussbutter — gemahlen werden, aber mit noch feinerem Geschmack. Der Ernährungswissenschaftler Dr. Udo Erasmus sagt: „Im Vergleich zu Hanfbutter enthält Erdnussbutter geradezu beschämend wenig Nährwerte.“ Mit den gemahlenen Samen können auch Brote, Kuchen und Aufläufe gebacken werden. Somit stellen Hanfsamen eine herzhafte Bereicherung für Müsliriegel dar.

Die Pioniere auf dem Gebiet der Biochemie und Ernährungswissenschaften nehmen heute an, dass Herz-Kreislauf-Erkrankungen (CVD) und die meisten Krebsarten mit der Entartung der Fette zusammenhängen, die durch den fortwährenden übermäßigen Konsum der gesättigten Fette und die Raffinierung von Pflanzenölen verursacht werden, die essenzielle Fettsäuren in krebserregende Killer verwandeln. Nicht zufällig stirbt heute jeder zweite Amerikaner an den Folgen einer Herz-Kreislauferkrankung, und jeder vierte an Krebs. Mehr Menschen als je zuvor erliegen in den Industrieländern einer Immunschwäche, und auch viele Forscher glauben, dass Krebs erst dann ausbricht, wenn das Immunsystem geschwächt ist. Zurzeit werden vielversprechende Studien durchgeführt, die essenzielle Öle aus Hanfsamen zur Unterstützung des Immunsystems von HIV-Patienten verwenden.

Das ganze Protein der Hanfsamen versorgt den Körper mit allen essenziellen, zur Erhaltung der Gesundheit nötigen Aminosäuren. Es stellt die notwendigen Aminosäuren auch in den korrekten Anteilen zur Verfügung, so dass der Körper das menschliche Serumalbumin und Serumglobuline wie die das Immunsystem stärkenden Gammaglobulin-Antikörper produzieren kann.

Die Fähigkeit des Körpers, Krankheiten zu widerstehen und diese zu überwinden, hängt davon ab, wie schnell er enorme Mengen von Antikörpern bilden kann um die erste Attacke abzuwehren. Wenn die anfänglich hergestellten Globulinproteine nur in zu geringen Mengen verfügbar sind, kann möglicherweise keine ausreichend große Armee von Antikörpern gebildet werden, und es kann nicht verhindert werden, dass sich die Krankheit durchsetzt.

Um sicherzustellen, dass der Körper über genügend Aminosäuren verfügt um Globuline anzumachen, sollte man idealerweise Nahrungsmittel mit einem hohen Gehalt an Globulinproteinen essen. Das Hanfsamen-Protein besteht zu 65 % aus dem Globulin Edestin und enthält auch Anteile von Albumin; somit wird sein leicht verdauliches Protein in einer Form bereitgestellt, die der im Blutplasma gefundenen sehr ähnlich ist.

Hanfsamen wurden früher zur Behandlung von Ernährungsmängeln verwendet, die durch Tuberkulose hervorgerufen wurden. Diese Krankheit blockiert die Nahrungsaufnahme auf gravierende Weise und lässt so den Körper verkümmern. (Czechoslovakia Tubercular Nutritional Study, 1955 — Tschechoslowakische Ernährungsstudien bei Tuberkulose).

Im vollständigen Samen steckt die gesamte Lebensenergie, und Nahrungsmittel aus Hanfsamen schmecken außerdem hervorragend! Mit Hilfe von Hanfsamen können wir sicherstellen, dass wir ausreichend essentielle Amino- und Fettsäuren erhalten, um kraftvolle Körper und Immunsysteme aufzubauen und gesund und vital zu bleiben.

(Bitte kopieren. Auszug aus 'Hempseed Nutrition' (Ernährung mit Hanfsamen) von Lynn Osburn. Hergestellt von Access Unlimited, P.O. Box 1900, Frazier Park, CA 93225 USA. über
The Emperor Wears No Clothes (Die Wiederentdeckung der Nutzpflanze Hanf) von Jack Herer.)